Eine authentische Astrologie der Sternenräume 
 

Die Phase der verstärkten Rückläufigkeit


Was heißt es, wenn ein Planet rückläufig ist?

Klappt etwas nicht mit unserer Kommunikation, dann erkundigen sich manche von uns schon gewohnheitsmäßig danach, ob Merkur vielleicht gerade rückläufig ist. Mittlerweile scheint dies ein bekanntes und benanntes Phänomen geworden zu sein. Doch wie entsteht Rückläufigkeit grundsätzlich und wie sieht dieses Phänomen eigentlich am Himmel aus?
Rückläufig heißt, die Planeten gehen - von der Erde aus gesehen - erneut über Stellen am Himmel (also über Tierkreisgrade), an denen sie kürzlich schon einmal waren. Tatsächlich bewegen sie sich zwar unvermindert in ihrem Tempo weiter auf ihren Bahnen um die Sonne, doch für uns, für den Winkel, in dem wir von der Erde aus auf sie sehen, stagnieren sie oder bewegen sie sich sogar zurück. Für uns Menschen bedeutet das, noch mal dasselbe anzuschauen und zu durchleben, mit dem Gefühl: „Das kenne ich doch schon!“, manchmal auch kombiniert mit der Frage: „Wieso muss ich da jetzt noch mal durch? Das hab ich doch eigentlich schon für mich gelöst!“
Häufig scheinen wir bei Rückläufigkeiten auf der Stelle zu treten.

Wie lässt sich damit umgehen?

Bei Rückläufigkeiten können wir erkennen, dass wir mit "Weiter-Druck-geben" eher nichts erreichen. Denn generell fordern Rückläufigkeiten uns auf, ein weiteres Mal und zusätzlich noch genauer hin zu schauen. Idealerweise wird beim ersten direkten Durchlauf das Thema dieser Planeten aufgezeigt, beim zweiten rückläufigen Durchlauf soll es dann vertieft werden und beim dritten (direkten) Durchlauf können wir für uns prüfen, ob jetzt alles dazu passt. Es ist ein Verarbeiten, das in uns meist auf unbewusster Ebene stattfindet und wo wir es am besten mit einer nach innen gerichteten Kraft in der Tiefe noch einmal durchleben.
Es tut uns also gut, mit diesen Strömungen mit zu gehen, es tut uns gut, uns diesen Verarbeitungsprozessen hinzugeben und in Zeiten der Rückäufigkeit eines Planeten nicht darauf zu beharren, auf seinem Gebiet weiter zu kommen oder Vorhaben zu realisieren.
Wenn also Mars, wie in diesem Jahr zum Jahresende rückläufig wird, so werden wir nicht viel weiter kommen, wenn wir gegen diese Strömung arbeiten und darauf bestehen, im Außen tatkräftig und erfolgreich unterwegs zu sein.
In einer Zeit, in der mehrere große Planeten rückläufig sind, also dieses Jahr vor allem im August und September, mag es uns erscheinen, als ob wir gar nichts mehr auf den Weg bringen können. Mitunter mag es sich anfühlen wie ein Motor, der ruckelt, wunderliche Geräusche macht, anspringt, ein Stückchen fährt und wieder ausgeht.
Verabredungen verpuffen, wie vom Winde verweht, Organisieren kann nervenaufreibend werden, und es heißt, möglichst bloß keinen weiteren Druck in diese Dinge geben, sonst läuft schier gar nichts mehr. Von Zeit zu Zeit kommt wieder mal ein kleiner Ruck und der Motor setzt sich ein kleines Stückchen in Bewegung, dann hofft man automatisch auf den Fluss, der sich zu anderen Zeiten einstellt, das wunderbare Gefühl, wenn man auf einer Welle des Gelingens reitet.
Doch in Zeiten der Rückläufigkeit bleibt diese Welle aus. Der Motor stockt und verstummt.


Welche Planeten sind wann rückläufig im Jahr 2022?

Tabelle der Rückläufigkeiten 2022


Hier noch eine übersichtliche Grafik dazu:

Grafik der Rückläufigkeiten 2022


Zurück zum Hauptartikel "Das Jahr 2022"